Renate Geisler berichtet:
Fahrt ins Blaue mit den SoVD – Ortsverband Wilster

56 gut gelaunte Mitglieder des SoVD traten am 20.08.2017, 8.30 Uhr, bei Sonnenschein die Fahrt ins Blaue an. Alle waren munter und gespannt.
Im Bus erfuhren wir nach der Begrüßung von Ulrike Schlotfeldt (1. Vorsitzende), wohin die Fahrt gehen sollte. Über Aukrug – Neumünster – ging es zum ersten Ziel: Plön. Dort erwartete uns um 11.30 Uhr am See im Restaurant Fegetasche ein reichhaltiges Büfett, das allen Ansprüchen gerecht wurde. Draußen regnete es derweil, aber gut gestärkt, warm und trocken, konnte das der guten Stimmung nichts anhaben. Alle sind satt geworden und so ging es dann weiter zum nächsten Reiseziel. Das war das Kloster Cismar, eine ehemalige Benediktinerabtei bei Grömitz. Der Klosterführer, Herr Scheil, berichtete über die interessante Geschichte des Klosters, sowie auch über das jährlich stattfindende Klosterfest im August. Einige von uns hatten zuletzt während der Schulzeit in Heimatkunde davon gehört. Das Kloster untersteht dem Schloss Gottorf. Neben wechselnden Kunstausstellungen lockt vor allem der Cismaraner Flügelaltar – kurz nach 1300 geschaffen - viele Besucher ins Kloster. Es  ist der älteste geschnitzte Altarschrein, den die Kunstgeschichte kennt. Wir begaben uns dann zur Johannes-Quelle im Kellergewölbe und anschließend war für uns eine Kaffeetafel im Klostercafé „Brunnenhaus“ gedeckt. Wer mochte, schlenderte danach noch bei Sonnenschein durch den Klostergarten.
Pünktlich zur Abfahrt fing es wieder zu regnen an, aber wir waren alle zufrieden und bis zur Ankunft in Wilster haben sich alle angeregt und fröhlich im Bus unterhalten. Wir freuen uns schon auf die nächste Aktion des Ortsverbandes und sagen alle Danke Ulrike, die diesen schönen Tag möglich machte.

  • Erstellt am .
Renate Geisler berichtet:

Sommerfest des SoVD OV Wilster in der Rumflether Mühle

Am Samstag, 22.7.2017, feierte der Ortsverein des SoVD Wilster mit 68 Personen das jährliche Sommerfest.

In der Mühle wurden die Gäste von der Vereinsvorsitzenden Ulrike Schlotfeldt herzlich begrüßt und sie dankte Anna Martens, dass sie uns wieder in der Mühle aufgenommen hat.
An der Organisation und Ausrichtigung haben alle Vorstandsmitglieder mitgewirkt. Für den Tischschmuck sorgten Hilke Roth und Ulrike Schlotfeldt. Für das leibliche Wohl waren die Grillmeister Rudolf Alpen und Bernd Schwutze, sowie Christel Horstmann als Assistentin zuständig.

Das gemeinsame Grillfest mit Essen, Trinken, Spiel und Spannung konnte beginnen und wurde freudig angenommen. Dank vieler Sponsoren gab es einen reichlich gedeckten Tisch mit Präsenten für die Gewinner beim Bingo-Spiel. Die Spielaufsicht hatte Hilke Roth und die Glückstrommel drehte unermüdlich Astrid Noffke.
In geselliger Runde verbrachten die Mitglieder ein paar schöne Stunden und mit einem leckeren Kuchenbüfett endete der gemeinsame Tag, der hoffentlich allen gefallen hat, ganz entspannt. Wir freuen uns schon auf's kommende Jahr.

  • Erstellt am .

Von der tiefsten Landstelle zum Mittelpunkt Deutschlands

Die traditionelle Sechs-Tages-Fahrt des SoVD OV Wilster war wieder ein voller Erfolg. 33 Personen waren von dieser Reise ins nördliche Hessenland begeistert, das Ziel war diesmal Knüllwald-Rengshausen im Rotkäppchenland.

Am 26.06.2017 starteten wir am Colosseum in Wilster mit Arne, dem Busfahrer, den die meisten von uns bereits kannten und freuten uns im Gasthaus „Zur Grünen Eiche“ auf einen reichlich gedeckten Frühstückstisch. Während unserer Fahrt hatte Hilke unser Wissen mit einigen Fragebögen getestet und wie immer wurden die Stimmbänder mit Volksweisen geölt.
Am frühen Nachmittag erreichten wir Rengshausen. Unser Hotelier, Herr Gombert, erwartete uns in der Dorfmitte und schleuste den Bus zu seinem Hotelkomplex. Nach der Zimmerverteilung ließen wir uns den Kaffee und Kuchen gut schmecken, wozu wir vom Ehepaar Gombert eingeladen wurden. Am Abend hat uns der Hotelier über den Ablauf der Woche informiert und mit einem Begrüßungsgetränk wünschte er uns einen schönen Aufenthalt.
Gestärkt durch ein leckeres Frühstücksbüfett fuhren wir am ersten Ausflugstag  über Bad Hersfeld und der Region Waldhessen nach Fulda. Herr Gombert zeigte sich nun von seiner vielfältigen Seite, denn er war nicht nur Hotelier, am Abend davor konnten wir schon sein Talent als Koch testen und nun war er unser Reiseleiter. Er zeigte uns die osthessische Stadt Fulda und wir bestaunten den Dom mit den 6000 Orgelpfeifen und den schönen Stadtkern.
In den weiteren Tagen standen Ausflüge zur Wasserkuppe mit der Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes, sowie eine Frau-Holle-Tour mit Bad Sooden-Allendorf auf dem Programm. Wir lernten den Ort Wüstheuterode in Thüringen kennen, sowie Bad Heiligenstadt mit der prächtigen St. Marien-Kirche und dem wunderschönen Heinrich-Heine-Kurpark. Im OT Flinsberg waren wir am geografischen Mittelpunkt Deutschlands angelangt. Auch fand eine Kellerwaldtour statt mit einer Fahrt auf dem Edersee, einer der größten Stauseen Europas. Es gab einen Märchen-Rätsel-Abend, einen Spiele- und einen Knüllerabend mit Anton aus dem Knüll, der für Stimmung sorgte, so dass sogar einige das Tanzbein schwangen.
Am letzten Tag fand durch den Ortsvorsteher eine Ortsbesichtigung statt. Nach dem Stärken mit zwei leckeren Eintopfgerichten wurde eine Planwagenfahrt unternommen, die mit Gesang begleitet und beim Zwischenstopp mit Kaffee und Kuchen verfeinert wurde. Zum Abendessen gab es ein leckeres Grillbüfett.
Auf der Rückreise wurde ein Zwischenstopp beim Herkules-Denkmal in Kassel-Wilhelmshöhe eingelegt. Unser Busfahrer Arne hat uns immer sicher durch die Straßen chauffiert. Wir haben sehr viel gesehen, konnten 3 Geburtstagskinder hochleben lassen  und der Spaß kam auch nicht zu kurz.
Cornelia v.d. Groef-Herbst
  • Erstellt am .
Jahreshauptversammlung des OV Wilster im SoVD am 24.März 2017 im Colosseum in Wilster

Die Vorsitzende Ulrike Schlotfeldt begrüßte die die Ehrengäste, den Bürgermeister der Stadt Wilster, Frau Heiser vom Kreisverband und die Mitglieder des Ortsverbandes im Colosseum in Wilster. Der Bürgermeister vertrat in seiner Begrüßungsrede die Überzeugung, der Sozialverband wäre als Ratgeber unverzichtbar und betonte dessen gesellschaftliche Bedeutung. Er hob auch hervor, dass der Verband die Rechte der Einzelnen stärkt und bietet auch ein unterhaltsames Jahresprogramm. Frau Heiser berichtete über die positive Mitgliederentwicklung. Der Kreis Steinburg hat jetzt 5827 Mitglieder. Sie hob hervor, dass höhere Mitgliedszahlen auch den politischen Einfluss stärken.

Ulrike Schlotfeldt berichtete in ihrem Jahresrückblick über die zahlreichen Aktivitäten des Vereins wie Sitzungen, Schulungen, Veranstaltungen. Sie sprach an, dass die Benutzung der Begegnungsstätte leider nicht mehr kostenlos ist, sondern dass jedes Mitglied eine kleine Gebühr an die Betreibergesellschaft des SV Alemannia Wilster entrichtet werden muss. In diesem Jahr finden außer dem regelmäßigem Klön und Spielenachmittag noch der Grill- und Spielenachmittag am 22.7.17. in der Rumflether Mühle, die Urlaubsreise vom 26. Juni bis 1. Juli nach Rengshausen im Knüllwald und die Fahrt ins Blaue am am 22. August statt. Zum Jahresabschluss die Vor-Adventsfeier am 24. November im Colosseum.

Es wurden langjährige Mitglieder, z.T. in Abwesenheit geehrt: 10 Jahre: Albert Beckmann, Ute und Peter Geilberger, Herta und Erich Paustian, Hildegard und Bernhard Rehder, Gerhard Gläser, Ilse Schmetz, Jörn und Tom Grundmann, Adelheid Kersten, Susanne Reinke, Manfred Kolbe, Martin Linxweiler, und Astrid Schultheiß. 25 Jahre: Hans Herbert Schwardt und Martha Brandt, für 30 Jahre Rolf Göttsche und Rainer Schulz.

Für langjährige Vorstandarbeit wurden Renate Geisler, Peter Sprenger, Christe Horstmann und Ulrike Schlotfeldt geehrt.

  • Erstellt am .
Zur Vorweihnachtsfeier erschienen 130 Mitglieder des SoVD im Colosseum in Wilster.

Die Vorsitzende Ulrike Schlotfeldt begrüßte die Mitglieder und die Ehrengäste.
Es ist Tradition in Wilster, dass der Bürgermeister und der Pastor an der Vorweihnachtsfeier teilnehmen.

Sie sind der Einladung gern gefolgt und kommen auch in den kommenden Jahren gern wieder, sagte Bürgermeister Walter Schulz, und bemerkte, dass früher, wir erinnern uns wohl alle daran, Schnee und Eis zu Weihnachten die Landschaft verschönerten. Das gibt es seit einigen Jahren nicht mehr. Pastor Schulz freute sich, dass er sich in Wilster so gut aufgenommen und auch wohl fühle. Die neue Kreisgeschäftsführerin, Frau Heisenberg stellte sich vor. Da die Sprechstunden des SoVD in Wilster eingestellt sind, bat sie die Mitglieder, die Geschäftsstelle in Itzehoe, auch telefonisch, in Anspruch zu nehmen. In ihrer Freizeit ist sie begeisterte Laienschauspielerin in einer plattdeutschen Gruppe.

Nach der Kaffeetafel unterhielt Frau Hammerich aus Meldorf die Gäste mit traditionellen Weihnachtsliedern zum Mitsingen und auch kurzen Geschichten und das Ehepaar Renate und Uwe Wiedenkranz Geschichten und Döntjes, u.a. von einem Kapitän, der mit seinem Schiff in der Po-Mündung lag und bei der Gelegenheit doch mal den Papst besuchen wollte. Alle Künstler ernteten begeisterten Beifall.

Zu Abschluss gab es von der Vertretung des Weihnachtsmannes noch etwas Leckeres für den Frühstückstisch.

Ulrike Schlotfeldt dankte zum Abschluss ihren Vorstandsmitstreitern und gab den Termin für den letzten Klön- und Spielenachmittag in diesem Jahr und den Termin für die nächste Jahreshauptversammlung am 24. März um 17:00 im Colosseum bekannt.

  • Erstellt am .
Wie in jedem Jahr besuchten die Vorstandsmitglieder Christel Horstmann, Christa Jürgens, Hilke Roth und Ulrike Schlotfeldt die Erstklässler der Wolfgang-Ratke-Schule in Wilster. Die 63 Schüler freuten sich zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen über Malbücher, Stifte, Stundenpläne, Blinkis, Süßigkeiten und Fähnchen. Außerdem erhielt jede Klasse das SoVD-Maskottchen, den Plüschteddy Roland.
Ulrike Schlotfeldt
  • Erstellt am .
Renate Geisler berichtet:
Am 21.08.2016 unternahm der SoVD seine Fahrt ins Blaue. Um 8.30 h ging die Reise mit 57 gut gelaunten Mitgliedern bei Sonnenschein los. Unser erstes Ziel war der Hamburg-Airport, wo wir in die faszinierende Welt des Fliegens eintauchten. Die Flughafen-Modellschau ist ein detailliertes Modell des Flughafengeländes. 8000 Leuchtdioden sorgen für ein Lichtermeer, das Flughafen, Gebäude, Start-und Landebahn erstrahlen lassen.
Wir durften die Starts und Landungen bei Nacht erleben, wobei Sounds und vibrierende Sitze dafür sorgten, dass wir uns wie kleine Piloten fühlten. Einfach toll!
Danach fuhren wir durch den östlichen Saum des Sachsenwaldes zum Gut Basthorst. Hier nahmen wir  unser Mittagessen ein. Wir bekamen auch den Freiherrn Enno v. Ruffin zu sehen, der sich als Patron der Kirche und Gemeinderat leidenschaftlich engagiert zum Wohl der Gemeinde und der Kirche. Wir besichtigten auch die St. Marienkirche in Basthorst. Die Sehenswürdigkeiten dieser einschiffigen, neugotischen Felskirche wurden uns durch eine Mitarbeiterin des Gutes vermittelt. Von der Akustik wurden wir mit wundervollem Gesang überzeugt.
Danach ging es weiter zum Rosarium in Uetersen, wo schon der Kaffeetisch für uns gedeckt war. Wir konnten uns noch ausgiebig an den Rosen und der schönen Anlage erfreuen, bevor die Heimreise angetreten wurde.
Es war ein erlebnisreicher schöner Tag, für den wir uns alle bei unserer 1. Vorsitzenden bedanken!
  • Erstellt am .
Am 30. Juli fand unser Grillfest vom OV Wilster statt. 64 Mitglieder und auch Gäste waren der Einladung des Vorstandes zum diesjährigen Grill- und Spielenachmittag gefolgt und freuten sich auf das leckere Grillgut und den reichlich gedeckten Tisch mit Salaten und Brot.
Wie jedes Jahr haben die Vorstandsmitglieder tatkräftig geholfen, dass wieder alles wunderschön dekoriert und gedeckt war, so dass der Mühlenspeicher von Anna Martens in einen kleinen festlichen Rahmen verzaubert wurde.
Die Grillmeister waren in diesem Jahr Rudi und Bernd, die hervorragend mit dem Grillgut umzugehen wussten.
Nach dem Essen versuchte jeder sein Glück beim Spiel und freute sich über die vielseitige Auswahl an Preisen. Die von vielen Mitgliedern gespendeten Kuchen und Torten ergaben ein reichhaltiges süßes Bufett und mit dieser Kaffeetafel klang das Fest aus.
Ulrike Schlotfeldt
  • Erstellt am .
Ulrike Schlotfeldt berichtet:
Viele fleißige Helfer von den Ortsvereinen Wilster und Wilstermarsch hatten sich am 3. Juli 2016 um 12 Uhr auf dem Platz vor dem Colosseum in Wilster eingefunden, um ihren Stand für den Tag der Vereine aufzubauen.
Kaum stand der erste Pavillon, begann es kräftig zu regnen. Nach einer sehr langen Wartepause konnte dann endlich alles Weitere für die Präsentation zurechtgerückt werden. Schilder mit dem Hinweis auf unsere Tombola mit der Auflistung der Gewinne wurden sichtbar angeheftet und dann konnte es losgehen. Nach zuerst zögerlichem Besucheransturm kamen, nachdem sich die letzten dunklen Wolken verzogen hatten, doch viele Interessierte, um sich an den  Ständen zu informieren. Dank des Engagements unserer Vorstandsmitglieder lief der Verkauf der Lose so gut, dass wir kurz nach 15 Uhr leider keine Lose mehr hatten. Viele Preise in Form von Gutscheinen, Grillpaketen, Gemüsekisten usw. wurden vergeben. Den 1. Preis, ein Wochenende im SoVD-Erholungsheim in Büsum, gewann die Schülerin Maya de Paoli aus Brokdorf. Wir haben uns mit ihr gefreut und wünschen der Familie einen wunderbaren Aufenthalt dort.
2017 sind die OV Wilster und Wilstermarsch dann wieder auf dem Bauernmarkt vertreten.
  • Erstellt am .

Reise des SoVD-Ortsverbands Wilster

Cornelia van der Groef-Herbst berichtet:
Die traditionelle Sechs-Tages-Fahrt des SoVD OV Wilster Anfang Juni d. J. war ein voller Erfolg. 36 Personen waren begeistert von dieser Reise in das Bundesland Thüringen.  
Das Ziel: Frauenwald am Rennsteig, dem staatlich anerkannten Erholungsort
Am 6. Juni begann die Fahrt. Nach etlichen Verkehrsstaus vor Hamburg erreichten wir unser Gasthaus in Behringen. Dort erwartete uns ein reichlich gedeckter Frühstückstisch. Gut gestärkt ging es weiter Richtung AB-Dreieck Drammetal, an Eisenach vorbei bis in die Nähe des Nationalparks Hainich. Mit selbst gebackenen Kuchen von Hilke freuten wir uns auf diese Kaffeestunde. Am späten Nachmittag erreichten wir unser Hotel. Dort wurden wir mit Musik und einem Willkommenstrunk durch die beiden Hoteliers begrüßt. Alle waren von den geschmackvollen Zimmereinrichtungen angetan.
Am nächsten Morgen, nach einem leckeren Frühstücksbüfett,  stand die Besichtigung der Städte Weimar und Erfurt auf dem Programm. Der Hotelier war unser Reiseführer. Er führte uns in Weimar und auch in der Landeshauptstadt Erfurt an viele markante Sehenswürdigkeiten. Froh waren wir in Weimar, dass die Bäume in der Fußgängerzone sehr viel Schatten spendeten, denn es war ein heißer Tag. Das Nationaltheater mit dem Goethe-Schiller-Denkmal davor, sowie das Fürstenhaus und das Rathaus wurden von uns bewundert. In Erfurt gab es auch sehr viel zu sehen, wie z.B. der St. Marien-Dom und daneben die St. Severi-Kirche auf dem Domberg. Die 70 Stufen zum Dom liefen wir nur hinunter, einen bequemeren Weg gab es von der anderen Seite hinauf. Die Gotik und die Renaissance sind die prägenden Baustile dieser Stadt.  Immer wieder schön ist die Krämerbrücke in Erfurt mit den vielen Fachwerkhäusern für Kunsthandwerk und Antiquitäten anzusehen. Sie ist die längste durchgehend mit Häusern bebaute und bewohnte Brücke Europas. Der Erfurter Fischmarkt ist der zentrale Platz in der Altstadt mit dem Rathaus und dem schönen Prachtbau, dem Renaissancehaus „Zum breiten Herd“, das 1584 erbaut wurde und  in dem auch einst Friedrich August I von Sachsen und auch Napoleon und seine Gefolgschaft weilten. Da ließen es sich viele unserer Reisegruppe nicht nehmen und legten auch  dort eine Kaffeepause ein.
Der zweite Ausflugstag hatte zunächst den Rennsteiggarten als Ziel. Ein wunderschön angelegter Botanischer Garten für Gebirgsflora. Bei einem gemütlichen Rundgang des gut 1 km langen Hauptweges konnte man Pflanzen und Blüten bewundern. Begeisterte  Steingartenfans haben einige  Pflanzen auch käuflich erworben. Nach der Mittagspause dort im Café „Enzian“ mit Kaffee, Kuchen, Eis oder Thüringer Bratwurst fuhren wir nach Ohrdruf zum Technik-Museum Tobiashammer. Die Anlage besteht u a. aus 5 funktionstüchtigen Fallhämmer, die von Wasserrädern angetrieben werden. So konnten wir sehen (und hören), wie früher gearbeitet wurde. Außerdem durften wir eine Großdampfmaschine bewundern, die 1920 von den Borsigwerken gebaut worden ist. Sie wiegt 305 t und hat eine Leistung von 12000 PS. Erinnert wurde man in diesem Moment an den Film „Die Feuerzangenbowle“, in dem der Pauker Bommel seine Schüler  fragte: „Wat is‘n  Dampfmaschin? Da stelle mer uns janz dumm und da sage mer so: En Dampfmaschin dat ist eine jroße schwarze Raum…“ usw. Der Rückweg führte uns zu den Sportstätten von Oberhof. Fasziniert schauten wir auf die Skisprunganlage im Kanzlersgrund, südwestlich von Oberhof gelegen. Die eine Schanze von 140 m Höhe zählt z. Z. zu den größten der Welt. Beide Schanzen sind mit Matten belegt, also ganzjährig nutzbar. So konnten wir einige Skispringer beim Training beobachten.
Der dritte Tag begann mit einer Fahrt durch den Thüringer Wald bis ins Schwarzatal. Dort stiegen wir in die Oberweißbacher Bergbahn, die von Obstfelderschmiede mit einer 25%igen Steigung und einer Länge von 1,4 km die Bergstation Lichtenhain erreicht. In einer Höhe von 800 m lud unser Hotelier uns zum Grillpicknick ein. Er hatte für alles gesorgt, von den Tischen und Bänken, der Thüringer Wurst, über Senf und Brötchen bis hin zu den Getränken. Allen hat es  in der schönen Natur super geschmeckt. In der Nähe steht ein Denkmal von Friedrich Fröbel, der in Oberweißbach geboren und der Erfinder des Kindergartens  ist. Der Abend klang aus mit einem Alleinunterhalter, der vier Stunden lang für große Stimmung und Tränen in den Augen vor Lachen sorgte.
Der vierte Tag begann mit kleinen Rennsteigwanderungen, so wie jeder seine Kondition einschätzen konnte. Immer dem großen „R“ nach. Begeistert wurde nach dieser Wanderung die Brotzeit eingenommen, die wieder hervorragend vom Hotelier vorbereitet war. Sowohl Leber-, Rot- und  Sülzwurst, als auch Presskopf und Salami wurden nach bestandener  Probierzeremonie (Insider wissen Bescheid) mit Brot, Senf und Gurke verspeist. Selbstverständlich wurden dazu genügend Getränke gereicht – mal milder – mal intensiver!
Am 11. Juni hieß es dann, Abschied nehmen vom Hotel in Frauenwald und dem Thüringer Wald. Auch der Himmel hatte mit dem Abschied zu kämpfen, denn es nieselte leicht. Unser Busfahrer Klaus unternahm eine andere Strecke auf unserer Rückreise, sie führte über Magdeburg, Helmstedt und Marienborn und schließlich erreichten wir wohlbehalten am Abend unser Wilster.
Wir haben viel gesehen und hatten super Spaß, es waren ein paar schöne Tage.
  • Erstellt am .
Die im Colosseum in Wilster stattgefundene Mitgliederversammlung war mit 97 Mitgliedern sehr gut besucht. Als Vertreter der Stadt Wilster war unser Bürgermeister, Herr Walter Schulz und als Vertreter des Kreisverbandes, Herr Frank Schneider, erschienen.

Die 1. Vorsitzende, Ulrike Schlotfeldt, begrüßte die Mitglieder und freute sich über den gut besetzten Saal.

Herr Walter Schulz überbrachte die Grüße der Ratsversammlung, ging auf die Arbeit des Sozialverbandes ein und lobte diese, sich für die Belange der Mitglieder in sozialen Angelegenheiten sehr intensiv einzusetzen.

Herr Frank Schneider, der in Vertretung für die Kreisvorsitzende Christa Möller einsprang, da diese erkrankt war, berichtete über die Mitgliederentwicklung des Sozialverbandes und teilte mit, dass der Kreisverband z. Z. 5500 Mitglieder hat. Weiter erzählte er, dass die Kreisgeschäftsstelle technisch und personell „aufgemotzt“ wurde. Seit dem 1. März ist eine neue Kreisgeschäftsführerin mit im Team. Frau Johanna Heiser ist Juristin und war vorher im KV Ostholstein tätig. Ferner teilte Herr Schneider mit, dass Schleswig-Holstein über 130000 Mitglieder hat und der zweitgrößte Landesverband sei.

Es wurden langjährige Mitglieder geehrt, teilweise in Abwesenheit.

Für 10 Jahre Mitgliedschaft:
Helga Andresen, Otto Andresen, Jens Buhmann, Rolf Buhmann, Irene Byczek, Kasimir Byczek, Gabryela Clausen, Harm Clausen, Johannes Grundmann, Heike Kasper-Grundmann, Andrea Hahn, Peter Hintz, Mariechen Holler, Uwe Jensen, Emmi Moltzau, Gundela Musfeld, Horst Musfeld, Helga Nitsch, Peter Nitsch, Hilde Paura und Ulrike Schlotfeldt

Für 25 Jahre Mitgliedschaft:
Antje Halmschlag, Klaus Kock, Hans Widderich

Für 30 Jahre Mitgliedschaft:
Esther Tretau

Allen Jubilaren wurden Urkunden sowie ein kleines Präsent überreicht.

Für 5 Jahre Vorstandsarbeit wurden Hilke Roth und für 15 Jahre Karl-Heinz Löser geehrt. Auch Ihnen wurde ein Gutschein und eine Ehrenurkunde überreicht.

Die 1. Vorsitzende sprach vor der Pause an, dass der OV Wilster in diesem Jahr auf 70jähriges Bestehen zurückblicken kann, es soll aber der 75jährige Gründungstag gefeiert werden. Sie hatte sich aber für den Vorstand und alle anwesenden Mitglieder ein besonderes „Geschenk“ zu diesem 70jährigen Bestehen ausgedacht und hatte (auf eigene Rechnung) das Itzehoer Blasorchester engagiert, das uns in der Pause mit lockerer, schmissiger Musik unterhielt, und, das ist wohl einmalig, dass in einer Mitgliederversammlung eines Sozialverbandes geschunkelt wurde.

Nachdem sich die Versammlung mit einem Imbiss gestärkt hatte, las die 1. Vorsitzende ihren Bericht über die Aktivitäten des vergangenen Jahres vor.

Es folgten die Berichte der Frauensprecherin Hilke Roth, des Schatzmeisters Peter Sprenger und des Revisors Lutz Geisler. Herr Geisler erzählte über die Prüfung der Kasse, die er zusammen mit Herrn Beimgraben geprüft hatte und vorbildlich vorfand und bat um Entlastung des Vorstandes, dem einstimmig zugestimmt wurde.

Herr Schneider war der Wahlleiter. Der Vorstand wurde in seiner alten Zusammensetzung wiedergewählt. Hinzu kam die Wahl einer weiteren Beisitzerin und Christa Jürgens nahm dafür die Wahl an. Neue und alte Kassenprüfer sind Bernd Schwutzke, Lutz Geisler und Otto Andresen.

Herr Otto Andresen hatte noch etwas vorgetragen.

Die 1. Vorsitzende dankte zum Abschluss den Anwesenden für ihr Kommen, Herrn Mehrens und seinem Team für die Bewirtung und dem Vorstand und den Revisoren für die gute Zusammenarbeit.
(Karl-Heinz Löser)

jhv wilster 01

Foto (von Sabine Kolz)

1.       Reihe vorn:

Karl-Heinz Löser, Hilke Roth, Esther Tretau, Ulrike Schlotfeldt, Mariechen Holler, Hilde Paura, Emmi Moltzau

2.       Reihe hinten:

Otto Andresen, Horst Musfeldt, Hans Widderich, Gundela Musfeldt, Klaus Kock, Rolf Buhmann


  • Erstellt am .
  • 1
  • 2