OV Schenefeld: Infoveranstaltung zum Thema Sicherheit und Prävention

Montag, 20. November 2017, 14.30 Uhr,
Infoveranstaltung zum Thema Sicherheit und Prävention im Hotel Zum Nordpol

polizei.sfsDie Themen Sicherheit und Prävention gewinnen immer mehr an Bedeutung. Nahezu täglich kann man hören oder lesen, dass Senioren Opfer von Straftaten oder Verkehrsunfällen wurden.
Seit April 2014 gibt es in Schleswig-Holstein ausgebildete Sicherheitsberater für Senioren (SfS), die dazu beitragen sollen, das Sicherheitsgefühl lebens-älterer Menschen zu Hause und im öffentlichen Raum zu stärken.
Herr Buck aus Kellinghusen ist ein solcher SfS. Er ist kein „Hilfspolizist“. Er unterstützt durch Tipps und enge Kontaktpflege vor Ort die Polizeiarbeit hilfreich, um das Sicherheitsgefühl der Menschen zu steigern und Gefährdungspotenziale zu minimieren.
Über folgende Themen soll bzw. kann Herr Buck informieren: Wohnungssicherung, Haustürkriminalität, Straßenkriminalität, Betrug und Diebstahl, Garanten für Pflegebedürftige, Straßenverkehr, Internet, Verbraucherschutz usw. Der Nachmittag beginnt, wie immer, mit Kaffee und Kuchen, für den wir um einen Kostenbeitrag von € 5,00 pro Person bitten.
Für die Vorbereitung des Referenten und für den Kuchen benötigen wir aber ihre Anmeldung. Diese nimmt Christa Möller entgegen, Tel. 04892-738.

OV Schenefeld: Besuch im Kindergarten

Es ist schon längst Tradition, dass Vertreter des SovD-Ortsverbandes Schenefeld den Vorschulkindern im Kindergarten Schenefeld kurz vor den großen Ferien einen Besuch abstatten. Und natürlich kommen die nicht mit leeren Händen. Gemeinsam gaben Christa Möller, Elke Hahn und Kornelia Gerlach den 45 „Noch-Kindergartenkindern“ für ihren bevorstehenden Schulanfang einiges mit auf den Weg. Neben den materiellen Dingen wie Fähnchen, Caps, Malbuch, Buntstifte, Luftballons und Süßigkeiten war es Christa Möller besonders wichtig, die Kinder auf das Thema Inklusion hinzuweisen. „Es gibt viele Menschen, denen es nicht so gut geht wie Euch“, betonte Möller und bat die Kinder daher, auch mit diesen Menschen offen umzugehen und ihnen zu helfen. Schließlich solle jeder zu seinem Recht kommen. „Das geht allerdings nur, wenn ihr alle respektvoll miteinander umgeht - insbesondere mit denen, die Unterstützung benötigen.“ Daher wies Möller die künftigen ABC-Schützen darauf hin, dass sie stets auf ihre Mitmenschen achten und niemanden ausgrenzen. „Es sind nicht nur ältere Menschen, die auf einen Rollstuhl oder andere Hilfsmittel angewiesen sind - auch Kinder die leider schon im Rollstuhl sitzen“, erinnerte Möller die Jungen und Mädchen, die sich bei den Mitgliedern des Sozialverbandes für die Informationen und Geschenke mit einem Lied bedankten.

km 1807 kiga
Foto: Christa Möller (r) und ihr Team überraschten die Vorschulkinder des Kindergartens.

OV Schenefeld: Infoveranstaltung zum Thema „Sturzprävention“

sturzpraeventionDer Ortsverband Schenefeld läd ein:
Donnerstag, 17. März 2016, 15.00 Uhr,
Infoveranstaltung zum Thema „Sturzprävention“
im Vereinsheim der TS Schenefeld.

Stürze betreffen überwiegend alte und sehr alte Menschen. So stürzen etwa 30% der Menschen über 65 Jahre mindestens einmal pro Jahr. Bei über 80-jährigen liegt der Anteil sogar bei 40-50%.
Glücklicherweise führt nicht jeder Sturz zu Verletzungen. Bei ca. 10 % muss jedoch mit medizinisch behandlungsbedürftigen Verletzungen gerechnet werden. Angst und sozialer Rückzug können gravierende Folgen von Stürzen sein.

Diese Veranstaltung bieten wir gemeinsam mit den Landfrauen an.
Referent ist Herr Dr. Schröder vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein.
Sturzunfälle sind vermeidbar:
Er wird darüber referieren, wie wir unser Bewusstsein für die Ursache von Stürzen schärfen können.
Das Referat beginnt nach Kaffee und Kuchen. Wir bitten um einen Kostenbeitrag von 3,00 €.
Anmeldungen nimmt Gunhild Göttsche von den Landfrauen Schenefeld entgegen, Tel.: 04892-449.

OV Schenefeld: Besuch im Kindergarten

Überrascht wurden kürzlich die Vorschulkinder des Kindergartens Schenefeld. Gemeinsam mit ihrem Vorsitzenden Ulrich Baschke waren Christa Möller und Gesa Walter vom SoVD-Ortsverband in die Einrichtung am Birkengrund gekommen, um den 36 „Noch-Kindergartenkindern“ für ihren bevorstehenden Schulanfang einiges mit auf den Weg zu geben.
Wichtig war es den Mitgliedern des Ortsverbandes, die Kinder nicht nur mit materiellen Dingen zu beschenken, sondern ihnen auch Tipps und Ratschläge zu übermitteln. „Wir möchten Euch bitten, auch mit denen offen  umzugehen, denen es vielleicht nicht so gut geht wie Euch“, appellierte Baschke an die kleinen Zuhörer und hob hervor, dass Jeder sein Recht bekommen sollte. Das aber ginge nur, indem alle respektvoll miteinander umgehen - gerade mit denen, die mehr Unterstützung benötigen, als andere. „Grenzt niemanden aus - auch dann nicht, wenn jemand im Rollstuhl sitzt oder sonst eine Behinderung hat“, bat Baschke und erklärte, dass auch das Kinder seien.  „Genau wie Ihr - nur dass der eine oder andere vielleicht nicht  wie alle anderen laufen, rennen und toben kann“. Ehe er gemeinsam mit seinen Vorstandsmitgliedern an die Kinder Caps, Malbücher, Buntstifte und kleine Fähnchen verteilte rief er den Kindern zu: „Kümmert Euch um diese Kinder und behandelt sie bitte wie alle anderen - Ihr seid eine Gruppe und gehört zusammen“.
Mit einem Rundschreiben an die Eltern wies er ebenfalls noch einmal auf das wichtige Thema „Inklusion“ hin. „Wenn das Thema im Elternhaus angesprochen und gelebt wird, stehen die Chancen gut, dass die Einzigkeit und die Unterschiedlichkeit eines jeden Menschen Wertschätzung findet“. Mit mehreren Liedern bedankten sich die Vorschüler, die vom Kindergartenchor unterstützt wurden, bei ihrem Besuch vom Sozialverband. 
150709 Besuch der Schulkinder
Foto:   Die Vorschulkinder des Kindergartens freuten sich über den Besuch des SoVD.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.