Der Vorstand auf dem Bild von links:
C.-C.Christiansen, Ruth Wulff, Peter Sprenger (Kreis-vorstand), Gerhard Dose, Ellen Michehl, Gerhard Wulff, Rudi Fock
Und so setzt sich der Vorstand des Ortsvereins zusammen:
1. Vorsitzender        Gerhard Dose
2. Vorsitzende        Ellen Michehl
Schatzmeister        Gerhard Wulff
Schriftführer        Carl-Chr. Christiansen
Frauenbeauftragte    Ruth Wulff
Beisitzer        Rudi Fock
Kassenprüfer        Thies Michehl, Karin Strahlmeier, Heino Horn

Der Ortsverband Hohenaspe des SoVD hat zur Zeit 219 Mitglieder, allein im Jahre 2017 sind 23 Personen neu eingetreten.


Hohenaspe - Ein Ortsverband stellt sich vor

Der Ortsverband Hohenaspe wurde 1948 als Ortsverband des Reichsbunds der Kriegsbeschädigten und Kriegsversehrten gegründet und setzte sich mit einer kleinen Gruppe für Behinderte, Sozialrentner und Hinterbliebene für deren Sorgen und Nöte ein. Nach der Namensänderung in Sozialverband Reichsbund (1995) gehört der Hohenasper Ortsverband dem Sozialverband Deutschland (SoVD) seit 1999 an und konnte 2014 sein 200. Mitglied aufnehmen. Zu unserem Ortsverband gehören Mitglieder aus den Gemeinden Hohenaspe, Drage, Kaaks und Ottenbüttel. Ein Mitglied gehört bereits seit 1958 dem SovD an.

Zu den jährlichen Veranstaltungen, z.B. Fahrradtour mit gemeinsamen Grillen, Schieß- und Bingoabend, Tagesausflug, Seniorennachmittag in Zusammenarbeit mit der örtlichen Feuerwehr und Vorweihnachtsfeier kann der Vorsitzende, Rudi Fock, stets zahlreiche Mitglieder begrüßen. Unseren älteren Vereinsmitgliedern wird regelmäßig an ihren Geburtstagen persönlich gratuliert. Der persönliche Kontakt wird in Ortsverband Hohenaspe groß geschrieben. So verteilen die Mitglieder des Vorstandes die Zeitung des SoVD regelmäßig selbst aus.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.